Trondheim in Norwegen: Geschichte und Moderne

Trondheim ist seit langer Zeit einer der wichtigsten Orte und heute die drittgrößte Stadt in Norwegen. An der Nordsee und dem Fluss Nidelva gelegen bietet die norwegische Stadt eine gute Reisemöglichkeit für Besucher, die von hier aus auch ins Umland aufbrechen wollen.

Nidaros-Dom in Trondheim

Nidaros-Dom in Trondheim

Die Geschichte von Trondheim in Norwegen beginnt im Jahr 950, als sich am Fjord ein Handelsplatz bildet. Ab 997 wurde unter dem Wikingerkönig Olav Tryggvason die Stadt „Kaupangen“ gegründet, deren Name bald in „Nidaros“ geändert wurde – ein Name, der sich noch heute in der Bezeichnung des hiesigen Doms finden lässt. Im Mittelalter wurde Trondheim zum Sitz des norwegischen Königs und ein christlicher Wallfahrtsort.

Trondheim: Ehemals Hauptstadt Norwegens

In dieser Verbindung als weltliches und religiöses Zentrum und als Handelsmacht konnte Trondheim sich über die Jahrhunderte seine große Bedeutung erhalten und während der Industriellen Revolution weiter ausbauen. Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde die schnell wachsende Stadt auch ans Eisenbahnnetz angeschlossen.

Heute bietet Trondheim eine freundliche Atmosphäre kleiner Häuser und verprüht skandivanischen Kleinstadt-Flair, während es sich doch um eine moderne Großstadt handelt. Spaziergänge durch die alten Viertel, Einkaufsbummel durch die Spezialitätengeschäfte und kulturelle Ereignisse sorgen in der Stadt am Fluss Nidelva für einen abwechslungsreichen Besuch.

Trondheim in Norwegen zeigt sich während aller Jahreszeiten von seiner besten Seite: Besonders im Erholungsgebiet Bymarka kann man im Sommer wandern, im Winter Ski fahren, im Frühling Golf spielen und im Herbst sich an der stimmungsvollen Landschaft erfreuen. Auch verfügt die Region über ein vielfältiges Tierreich mit Elchen, Bibern, Ottern, Lachsen und Vielfraßen.

Moderne Stadt mit klassischem Flair

Zu den Sehenswürdigkeiten in Trondheim gehören der Kanalhafen mit der Skansenbrücke, südlich davon die alten Gassen, die sich ihren Charme aus der Zeit vor der Umstrukturierung Trondheims behalten konnten, der klassizistische Stiftsgården, ein Holzpalais als Kaufmannstreffpunkt, der Marktplatz, die alte Stadtbrücke „Gamle Bybroen“, der Nidarosdom und die dazu gehörige Bischofsresidenz. Auch einen Ausflug zur Insel Munkholmen kann man bei seinem Aufenthalt in Trondheim organisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.