Spitzbergen: Reisen in das abenteuerliche Norwegen

Spitzbergen, das Archipel im Nordantlantik und zu Norwegen gehörig, ist den Menschen sicherlich ein Begriff. Mittlerweile hat sich das Bild über die Inselgruppe deutlich gewandelt und jährlich zieht sie rund 70.000 Besucher in ihren Bann, die noch ursprüngliche Natur und vor allem den Lichtwinter für sich entdecken wollen.

Spitzbergen in Norwegen

Spitzbergen in Norwegen

Spitzbergen galt seit ihrer Entdeckung ein wenig als das Ende der zivilisierten Welt. Die Inselgruppe ganz weit im Norden Europas wurde während ihrer menschlichen Geschichte vor allem aufgrund der zahlreichen Bodenschätze für den Bergbau und ihrer exponierten Lage für Forscher genutzt. Beide „Bewohnergruppen“ sind auch heute noch auf Spitzbergen zu finden, aber seit der Eröffnung des Flughafens in Longyearbyen kommen auch immer mehr Touristen in den kühlen Norden.
Spitzbergen: Reisen in das abenteuerliche Norwegen

Spitzbergen Reisen

Spitzbergen Reisen

Wer sich von den Temperaturen nicht schrecken lässt, die auf Spitzbergen selbst im Sommer selten die 10 Grad Celsius überschreiten, findet hier noch ein unberührtes Stück Natur. Die typische Pflanzenwelt der Tundra ist die Heimat von zahlreichen Tierarten. So hat man hier noch die Gelegenheit einem Polarfuchs oder einer Gruppe von Rentieren zu begegnen. Etwas gefährlicher dürfte jedoch die Begegnung mit einem Eisbären sein, deren Population mittlerweile auf über 3.500 auf der Insel gestiegen ist. Reisen wird deshalb empfehlen immer mit einer entsprechenden Waffe unterwegs zu sein, auch wenn die Bären ganzjährig unter Schutz stehen.

Aber genau diese Lust an Natur und Abenteuer kann man hervorragend auf Spitzbergen realisieren. Ohne menschliche Besiedlung kann man hier ausgiebige Wanderungen unternehmen, aber sich im Vorfeld umfassend informieren. Eine beliebte Reisezeit ist zudem der sogenannte „Lichtwinter“ auf Insel, die Zeit zwischen März und Anfang Mai. Dann lohnen sich Ausflüge auf dem noch nicht geschmolzenen Schnee per Motorschlitten oder Hundeschlitten. Letzteres ist wirklich ein unvergleichliches Erlebnis, das man unbedingt einmal erlebt haben sollte.

Longyearbyen – Das Tor zu Spitzbergen

Der größte Ort auf Spitzbergen ist Longyearbyen, wobei „groß“ angesichts von 2.000 Einwohnern sicherlich relativ ist. Mit einem umfassenden Gastronomie- und Hotelangebot kann man von hier aus zur Entdeckung der Insel starten. Dank des Flughafens mit Verbindungen nach Oslo und Tromsø, ist Spitzbergen wirklich kein Fernziel mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.